Top 4 – digitaler Monatsrückblick Februar 2016

Wöchentlich werden mehr Digital Marketing- und Kommunikations-relevante Beiträge und Studien publiziert, als wir neben unserer Arbeitszeit finden, geschweige denn entsprechend rezipieren können. Als kleine Unterstützung liefere ich monatlich eine Auswahl von vier für die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens interessanter und hilfreicher Beiträge, die ich im vorangegangenen Monat als beachtenswertwert befunden und über meinen Account @vhdav getwitter habe.

Social-Media-Entwicklungsland Deutschland: Niedrigste Nutzungsrate, höchste Alterskluft (WIWO, 29. Februar 2016)

Michael Kroker stellt in der WIWO eine weitere Studie vor, die zeigt, das es in Deutschland weiterhin viel Nachholbedarf in Sachen Social Media gibt. Nachdem die OECD letzte Jahr gezeigt hat, das Deutschland eines der wenigen Länder ist, in denen soziale Medien eher von Mesnchen mit neidrigen Bidlungsniveau genutzt wird, zeigt die neue Studie des Pew Research Center das Deutschland mit einer Quote von nur 50 Prozent mit Pakistan den letzten Platz in der Social Media Nutzung einnimmt. Zudem zeigt Deutschland auch die größte Alterkluft. Während 81% der 18-34 jährigen soziale Medien nutzen, liegt die Teilhabe bei Deutschen über 35 Jahren bei nur noch 42%. Somit sollten Unternehmen entweder ihre Aktivitäten darafuhin ausrichten, neue Zielgruppen für soziale Medien zu begeistern, oder ihre Inhalte auf weniger gebildete unter 34 jährige ausrichten.

Das sind die relevanten SEO-Trends für das Jahr 2016 (Acquisa, 26.02.2016)

Michael Bamberger stellt auf acquisa seine SEO-Trends 2016 vor. Neben Mobile- und App-Store Optimierung, Voice Search und SEO als Querschnittsdisziplin sieht er die Bedeutung der Vertical Serach als kommende Herausforderung. Gerade bei der mobilen Nutzung ist die Google Search nicht mehr alleiniger  Platzhirsch, Youtube (zweitgröße weltweite „Suchmaschine“), Facebook und auch die Produktsuche von Amazon gweinnen mobil an Bedeutung bei der Suche nach Inhalten. SEO entwicklet sich somit weg von der klassischen SERP-Optimierung hin zu einer Platfromübergreifenden Herausforderung.

Digitalisierung leider keine Chefsache (CIO, 17. Februar 2016)

Die von Christoph Lixenfeld auf CIO vorgestellte Studie legt den Finger in die große deutsche Wunde der digitalen Resantiments. Lünendonk hat 103 deutsche Großunternehmen untersucht und dabei strukturelle Probleme der digitalisierung in Deutschland aufegeckt, so waren z.B. nur 9% der Befragten Digitalverantwortlichen aus der höchsten Fürhrungseben – Digitlaisierung in Deutschland ist immer noch nur in seltenen Fällen Chefsache. Insgesamt zeigt sich nach mehr als 20 Jahren digitaliserung ein trauriger Stand des Reifegrades in Deutschland, nur 5% der befragten Unternehmen können strukturell als „digital Leader“ bezeichnet werden.

Interview mit Thomas Hutter, Facebook Spezialist (huerlimanncc, 12. Februar 2016)

Beat Hürlimann hat auf seinem Blog ein Interview mit dem Facebook Spezialisten Thomas Hutter veröffentlicht. Gefragt nach seiner „ultimativen Erfolgsformel“, antwortet ähnlich er wie schon Seth Godin 2008: „Das Rezept besteht aus drei Relevanzfaktoren und ist ganz einfach: Inhalt, Zielgruppe und Zeitpunkt! Das heisst, relevanter Inhalt für die relevante Zielgruppe zum relevanten Zeitpunkt. Wie gesagt, ganz einfach.“

Die Psychologie der Jobsuche (Indeed, 21. Januar 2016)

Human Ressources ist für B2B-Unternehmen eines der wichtigsten Social Media Einsatzgebiete. Indeed hat eine Studie zur Mitarbeiterrekrutierung „Was Kandidaten heute wichtig ist“ veröffentlicht und 7 Schritte in der Entscheidungsfindung für Karrieren identifiziert und dabei auch festgestellte, 65 % aller frisch eingestellten Arbeitnehmer bereits in den ersten drei Monaten nach Stellenantritt schon wieder auf die Suche nach einem neuen Job machen. Demnach ist nicht nur das Anwerben neuer Mitarbeiter eine wichtige unternehmerische Herausforderungen, sondern auch, für neue Mitarbeiter attraktiv zu bleiben.

Weitere Beiträge zu dem Thema