Analyse | Social Media Monitoring • Social Listening

Leistungen

  • KPI-Definition und KPI-Dashboard-Entwicklung
    (auch für kombinierte Anforderungen z.B. Webanalytics, SEA & SEO)
  • Auswahl und Implementierung Social Media Monitoring
  • Themen- und Themenresonanzanalyse
  • Wettbewerbsanalyse und -beobachtung
  • Marktbeobachtung
  • Zieldefinitionen für Content-Marketing- & Social-Media-Maßnahmen

Social Media Monitoring, auch „Social Listening“ genannt, ermöglicht es Unternehmen und Organisationen, einen Überblick über die öffentlichen Kommunikationen zu gewinnen. Postings, Tweets, News, Blogbeiträge, Forendiskussionen etc. über Marken, Produkte & Dienstleistungen, Themen und Ideen werden in ihrer Gänze erfasst und analysiert.

Wozu Social Media Monitoring?

Wie wird über Sie gesprochen? Durch Social Media Monitoring bzw. Social Listening erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die Online-Kommunikation. Im Zeitverlauf lassen sich Trends in den verschiedenen Kanälen ablesen und vergleichen, denn auch der Rückgriff auf ältere Daten ist meist möglich. So wird die Entwicklung der Marken- bzw. Kunden- und Nutzerkommunikation transparent.

Wie funktioniert Social Media Monitoring?

Die Volker Davids Strategieberatung arbeitet mithilfe von Analysetools die Online-Kommunikation nach unternehmensrelevanten Begriffen und strukturiert die Vielzahl an Daten. Diese Informatinen werden quantitativ ausgewertet und strukturiert.

Durch die regelmäßige, datengetriebene Beobachtung lassen sich Muster erkennen, Trends ablesen und die so heiß begehrten Influencer identifizieren, die sich regelmäßig zu Ihrer Marke bzw. Ihrem Thema zu Wort melden. Aufgrund ihrer Expertise stellen sie für Dritte eine „neutrale“ Informations- und Bezugsquelle dar.

Social Media Monitoring - Chart 1 - Dashboard - Claas

Wie steht es um Ihre Konkurrenz?

Mit Social Media Monitoring können auch mehrere Begriffe gleichzeitig beobachtet werden. So ist die Beobachtung verschiedener Themen (z.B. die Kommunikationen über Turnschuhe, Straßenschuhe und Stiefel), Unternehmen (z.B. Erntemaschinenhersteller wie Claas, John Deere und Deutz) oder Produkte (z.B. BMW 3er, Audi A4 und Mercedes C-Klasse) möglich.

Durch die Kategorisierung der Treffer nach Stimmung (Sentiment), Oberbegriffen (z.B. Preis, Farbe, Komfort, Zuverlässigkeit) und Detailaussagen (z.B. bequem, anfällig, rot, teuer) lassen sich die Beiträge strukturieren und Handlungsempfehlungen ableiten.

Mit weiteren Filtern und Strukturierungsmöglichkeiten lassen Antworten auf Fragen finden wie:

  • Wer interessiert sich für Ihr Produkt?
  • Wie wird Ihre Marke digital wahrgenommen?
  • Welche Eigenschaften werden an Ihrem Produkt besonders geschätzt oder am wenigsten geschätzt?
  • Was wünschen sich Kunden an Neuerungen/Verbesserungen?