B2B Report 2014 Update Teil 2 – News-, Foren- und Blogbuzz

Anfang diesen Jahres veröffentlichten ich mit Brandwatch den B2B Social Media Report 2013. In unserer Blogpostserie geben wir ein Update zu den aktuellen Entwicklungen der Social Media-Kommunikation von deutschen B2B-Unternehmen. In diesem zweiten Blogpost werden wir die Kanalbetrachtung von gestrigem Beitrag fortsetzen.

Rückgang der News-Treffer um 5,6%

Rückgang der News-Treffer um 5,6%

Die Bereiche Bauzubehör (+60%), Produzierendes Gewerbe (+13%), Transport & Verkehr (+10%) und Steuerungs- & Elektrotechnik (+5%) verzeichnen Zuwächse im News-Bereich. Die Treffer in den Branchen Agrarwirtschaft und Dienstleistung hingegen gehen um 28% bzw. 16% deutlich zurück. In absoluten Zahlen sind die Bereiche Chemische Industrie und Dienstleitung diejenigen mit den stärksten Verlusten (-6.400 bzw. -4.500 Treffer).

Auffällig ist, dass in allen Bereichen der Anteil der News-Treffer rückläufig ist. Geht er in den Bereichen Transport & Logistik nur um 5% bzw. im Bereich Optik, Medizin und Messtechnik um 7% zurück, so sind es in der Agrarwirtschaft -14% und in der Steuerungs- & Elektrotechnik, trotz des absoluten Wachstums, -12%.

Auch bei den Unternehmen sind die Ergebnisse nicht eindeutig. Während bei König & Meyer die Erwähnungen um 260% (450 Treffer) zunehmen, gehen diese bei Rickmers um 72% bzw. 495 Treffern deutlich zurück. Die Entwicklung könnte auf den Rückgang von Pressemeldungen zurückzuführen sein (-18%), jedoch stieg die Trefferzahl im Bereich der Börsennachrichten stark (+66%) an. Absolut nehmen nicht nur die Börsennachrichten (+2.400 Treffer), sondern auch die klassischen Stellenanzeigen (+1.900) zu. Beide machen die Abnahme an Pressemeldungen (-1.400) wett. Der Rückgang im News-Bereich scheint einen anderen Grund zu haben, doch darauf werden wir erst im Report im nächsten Jahr näher eingehen.

Forentreffer sinken um 6,2%

Die Bereiche Autozulieferer (+25%), Dienstleistung (+14%), Chemische Industrie (+9%) und Steuerungs- & Elektrotechnik (+5%) verzeichnen Zuwächse im Forenbereich. In den anderen Bereichen hingegen gehen die Erwähnungen zwischen 1 bis 18% zurück.

In absoluten Zahlen sind die Bereiche Transport & Logistik und Maschinenbau diejenigen mit den stärksten Verlusten (-2.900 bzw. -1.400 Treffer). In nur drei Bereichen bleibt der Anteil mit 0,01% (Chemische Industrie), 0,82% (Dienstleistung) und 1,11% (Autozulieferer) nahezu unverändert. Im Produzierenden Gewerbe und Bauzubehör sinkt der Anteil um 10% bzw. 12%. Auffällig in diesem Bereich ist das Unternehmen Evonik, das 671 Treffer mehr als im Vorjahr aufweisen kann (51%). Dem gegenüber steht das Unternehmen Wilo mit einem Rückgang von 57% (668 Treffern).

Abnahme der Blog-Treffer um 13,4%

Aus allen Kanälen verzeichnet die Blog-Nutzung mit 13,4% den deutlichsten Rückgang, was anhand der Gesichtspunkte von Content Marketing und Suchmaschinenoptimierung problematisch sein könnte. Zwar lässt sich in den Bereichen Maschinenbau (+3%), Optik-, Medizin und Messtechnik (2%) und dem Produzierenden Gewerbe (0,1%) ein leichter Zuwachs erkennen, in den Bereichen Dienstleistung und Agrarwirtschaft gehen die Treffer allerdings um 35% bzw. 21% zurück.

Vor allem in der Dienstleistung ist mit absoluten 2.000 Treffern ein starker Rückgang zu messen. Der Anteil der Blogs sinkt daher hier auch von 11% auf 7%. Trotz des Wachstums geht der Anteil der Blogs in den Bereichen Optik-, Medizin- und Messtechnik (10% auf 9%) und Prod. Gewerbe (9% auf 6%) zurück.

Eine deutliche Ausnahme stellen Heidelberger Druckmaschinen dar, die mit einem Zuwachs von 142 Treffern bzw. 43% das größte Wachstum aufweisen, während Liqui Moly, vierter im letztjährigen Ranking, einen Rückgang von 80% (224 Treffern) verzeichnen.

Fazit und Ausblick:

Die Zahlen sind zunächst nur ein quantitativer Hinweis, lassen aber Rückschlüsse auf den Kommunikationsstil zu. Betrachtet man die Kanalentwicklung pro Unternehmen, zeigt sich, dass von den 150 untersuchten Unternehmen 118 einen Anstieg bei den Twitter-Treffern aufweisen, 90 von diesen verzeichnen sogar einen Zuwachs von über 50%. Bei 102 Unternehmen nehmen die Facebook-Treffer zu, bei 66 sogar mehr als 50%. Im Gegenzug gehen bei 112 Unternehmen die News- und Blog-Erwähnungen und bei 11 die Forentreffer zurück.

Wir können daher von einem deutlichen Trend hin zu kürzeren, schnelleren Mitteilungen und weg von längeren, ausführlicheren Beiträgen ausgehen. So erfreulich eine intensivere Nutzung der Social Media-Kanäle auch ist, es stellt sich jetzt die Frage nach der Nachhaltigkeit der Nutzung und der Qualität der Beiträge.

Im nächsten Blogbeitrag werden wir tiefer in die Auswertungen eintauchen und das Engagement auf Facebook und Twitter auswerten. Dabei werden wir untersuchen, ob es sich bei den Zuwächsen der Twitter- und Facebook-Treffer um “echte” Kommunikation, Reichweitenmaßnahmen oder nur SPAM handelt.

Zudem wurden für den Report 2014 70 neue Unternehmen in unserem Report aufgenommen. Diese haben sich zum Teil aktiv bei uns gemeldet (weitere Anmeldungen sind möglich) oder sind uns in den tiefergehenden Recherchen aufgefallen.

Im vierten Beitrag präsentieren wir einen Überblick über die Performance der 70 neuen Unternehmen, die in den Report aufgenommen wurden und welchen Fokus die Auswertungen im kommenden B2B Social Media Report 2014 haben werden, der im März 2015 veröffentlicht wird.

Weitere Beiträge zu dem Thema